Aktionen und Projekte

Um auf das Thema Glücksspielsucht aufmerksam zu machen, veranstaltet die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention immer wieder Aktionen. Auf dieser Seite finden Sie unterschiedlichste Beispiele.

Spot von Schülern der BBS Museumsdorf

Im Rahmen einer Projektarbeit erstellten 5 Schülerinnen und Schüler der BBS Museumsdorf Cloppenburg neben ihrer schriftlichen Facharbeit einen Spot, der kurz und knapp auf die Problematik des Glücksspiels aufmerksam macht.

Selbst entworfene Aufkleber von Schülern der BBS Technik

In Kooperation mit der BBS Technik Cloppenburg gestalteten Schülerinnen und Schüler des Fachbereiches Gestaltung Entwürfe für Aufkleber mit Präventionsaussagen zum Thema Glücksspiel. Die Schüler wurden zuvor in Unterrichtseinheiten über dieses Thema aufgeklärt.

Hier zwei der Entwürfe, die in den Druck gingen.

 

 

Theaterstück “Mias Einsatz”

Im Rahmen der schulischen und öffentlichen Prävention wurde das Theaterstück “Mias Einsatz” der Theatergruppe Spotlight (TPZ der JugendAkademie, Bad Segeberg) aufgeführt. Kooperationspartner im schulischen Bereich waren das Gymnasium und die Real- u. Hauptschule in Damme. Ferner die BBS Technik in Cloppenburg. Des Weiteren gab es eine Kooperation mit der Stadtjugendpflege in Friesoythe.

Präsentation des Plakates

durch den Stadtjugendpfleger Matthias Wekenborg und der Präventionsfachkraft für Glücksspielsucht Melanie Schleusner-Abeltah.

Die Theatergruppe im Einsatz

Aufführung im Jugendzentrum in Friesoythe

Aktionstage

Seit 2011 findet alljährlich der landesweite Aktionstag Glücksspielsucht statt. Ziel ist es, durch vielfältige Aktionen die Öffentlichkeit für das Thema Glücksspiel zu sensibilisieren und zusätzlich auf das Beratungs- und Hilfeangebot für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige aufmerksam zu machen.

Aktionstag 2016

Der Aktionstag 2016 widmete sich dem Thema Sportwetten. Im Rahmen dessen wurde das Erklärvideo „Sportexperte = Wettexperte?“ in einer Dauerschleife im Sportgeschäft Intersport in Cloppenburg gezeigt.
Das Video richtet sich vor allem an sport- und fußballbegeisterte junge Männer. Es ist auch in arabischer und türkischer Sprache zu sehen bzw. hören. www.wette-glueck.de/

Aktionstag 2015

Besucher des Kaufrausches in der Münsterlandhalle in Cloppenburg wurden mit Schokoladenkäfern “beglückt”. An dem Glückskäfer hing ein Zettel mit der Aussage “Heiner hatte nicht so viel Glück …”. Dieser warf bei den Besuchern Fragen auf; wie zum Beispiel “Wer ist denn Heiner?”. Hierdurch kamen die Fachkräfte mit den Besuchern ins Gespräch und konnten Informationen zum Thema Glücksspiel weitergeben.

Aktionstag 2014

Drei Mitarbeiter der Fachstelle setzten sich mit einer Riesenzeitung in die Cloppenburger Fußgängerzone. Die Zeitung war mit Fakten, Zahlen und Aussagen zum Thema Glücksspiel beschriftet. Passanten konnten die Zeitung im Vorbeigehen “mitlesen”.

Ferner hingen in der Fußgängerzone Riesenluftballons mit Worten wie “Verlust” oder “Pleite” etc. und es gab einen unkonventionellen “Stand” mit Materialien zum Mitnehmen.

Aktionstag 2013

“Jugendliche und Glücksspiel” war das landesweite Motto des Aktionstages. Somit präsentierte sich die Fachstelle in dem Foyer der BBS Technik in Cloppenburg. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit am Glücksrad zu drehen und somit über das Thema ins Gespräch zu kommen.  Gleichzeitig bewarb die Fachstelle ihr Projekt “control yourself”. Der Spot des Projektes lief in einer Dauerschleife. Ferner wurden Flyer verteilt und Gespräche mit Schülern und Lehrern geführt.

Aktionstag 2012

Die Cloppenburger Passanten konnten ihr Glück in der Fußgängerzone versuchen. Sie hatten die Möglichkeit an dem Glücksrad der Fachstelle zu drehen. Auf dem Glücksrad gab es unterschiedlichste Worte zum Thema (z.B. Glücksspiele, Poker, Folgen, Anzahl Spieler etc.). Hinter jedem versteckte sich eine Frage, um somit ins Gespräch zu kommen. Zu “gewinnen” gab es unterschiedlichste give aways.

Aktionstag 2011

Es wurde eine Bodenzeitung in der Cloppenburger Fußgängerzone ausgelegt. Auf der Zeitung standen Statements zum Thema. Die Passanten konnten sich aktiv beteiligen, indem sie ihre Meinung durch einen Strich auf der Zeitung sichtbar machten. Ferner fand ein reger Austausch untereinander statt. Zusätzlich wurde Infomaterial verteilt.