Herzlich willkommen

bei der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Stiftung Edith Stein in Cloppenburg.
Wir beraten Sie bei Fragen oder Problemen im Umgang mit:

  • Alkohol
  • Medikamenten
  • illegalen Drogen
  • Glücksspiel
  • Medien- und Computerspielsucht

Außerdem beraten wir auch Angehörige und Bezugspersonen von Betroffenen. Darüber hinaus unterstützen unsere Präventionsfachkräfte Sie auch in Fragen der Sucht- und Glücksspielprävention.

Aktionstag Glücksspielsucht 2020 – Abstand schützt

 

Sperrformular für Glücksspieler*innen 

Download eines Antrages auf Spielersperre in einer Spielhalle

    

 

Unter dem Motto „Abstand schützt“ startete die Fachstelle in diesem Jahr den Aktionstag Glücksspielsucht. 
Desinfektionsmittel und Mund-Nasen-Bedeckungen wurden verteilt und die Fußgängerzone mit auffälligen Plakaten beklebt. 

Auch möchten wir zum Selbstschutz von Glücksspielern*innen beitragen, indem wir auf die Möglichkeit einer Selbstsperre hinweisen.
Durch die Selbstsperre lässt sich ein Abstand erwirken, der vor exzessivem Spielen in einer Spielhalle schützen kann. Während des Corona-Lockdowns empfanden viele Spieler*innen die Schließung der Spielhallen als „Befreiung“.                        

 

Aktuelle Informationen!
(Stand 06.05.2020)

Wir freuen uns, dass wir ab dem 06.05.2020
– nach vorheriger Terminabsprache unter der Telefonnummer 04471/81673 –
wieder persönliche Beratungsgespräche anbieten können.

Wir alle müssen zum Schutz unserer Patient*innen und Mitarbeiter*innen vor einer weiteren Ausbreitung des Covid-19 Virus in dieser Zeit besondere Regeln einhalten.

Bitte:

  • tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung!
  • desinfizieren Sie Ihre Hände im Eingangsbereich der Fachstelle!
  • halten Sie den Mindestabstand von 1,50 – 2,00 m ein!

Sollten Sie sich in den letzten Tagen in einem ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, mit jemandem in Kontakt gewesen sein, der an Covid-19 erkrankt ist oder selbst Symptome wie Husten, Schnupfen oder Fieber haben, dürfen Sie nicht in die Fachstelle kommen. Wir halten dann telefonisch mit Ihnen Kontakt.

Wir alle wünschen Ihnen weiterhin die notwendige Vorsicht und dass Sie gesund bleiben!

Schweigepflicht

Die Beratungen erfolgen stets vertraulich. Schweigepflicht besteht für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachstelle.

Anerkannte ambulante Fachstelle

Als eine von der Deutschen Rentenversicherung und Krankenkassen anerkannte ambulante Fachstelle sind wir vernetzt mit Rentenversicherungsträgern, Krankenkassen, Krankenhäusern, Fachkliniken, Selbsthilfegruppen, der Arbeitsagentur und dem Job-Center.